Schneespuren 3.5

Teil 3 Vor den goldenen Hallen 5 Unter anderem Namen I Ich schenkte Aini Tee ein. Behutsam legte sie die Finger um die dampfende Schale und sah mich mit neugierigen Augen an. „Sicher, dass alles in Ordnung ist?“, fragte sie. Immer öfter hörte ich diese Frage, immer wieder versuchte sie, …

Schneespuren 3.4

Teil 3 Vor den goldenen Hallen 4 Die Opulenz der Stille Aini hatte sich schon wieder in Gedanken im Wohnzimmer eine Zigarette angesteckt. Als sie es bemerkte, entschuldigte sie sich, ging zum Fenster und öffnete es. Die kühle Abendluft strömte ins Zimmer. Man konnte das gleichmäßige Rauschen des Verkehrs auf …

Schneespuren 3.3

Teil 3 Vor den goldenen Hallen 3 Der gute Blick In der Küche wartete ich darauf, dass Hosokawa das Telefonat beenden würde. Nachdem er mich auf meinem Handy angeklingelt hatte, begab ich mich zurück in sein Büro. Der Weg dorthin führte durch das Treppenhaus. Von den Stufen ging eine Kälte …

Schneespuren 3.2

Teil 3 Vor den goldenen Hallen 2 Durch andere Augen An dem Tag, als Hosokawa mir den Tauschhandel persönlicher Informationen anbot, blieb ich ihm letzten Endes eine Auskunft über mich gänzlich schuldig. Ich schämte mich, nichts über mich preisgegeben zu haben. Dieses Gefühl blockierte mich nur umso mehr, bis ich …

Schneespuren 3.1

Teil 3 Vor den goldenen Hallen   „Ich verlor mich in einer Welt des Glanzes und des Scheins – und fand mich darin schließlich selbst.“     1 Der Bazar der Wahrheiten   Das Klingeln meines Handys riss mich aus dem Schlaf. Ich richtete mich im Bett auf und nahm …

Schneespuren 2.5

Teil 2: Die kaputte Menschmaschine 5. Die finsterste Stunde der Nacht   Angespannt lauschte ich in die Stille hinein, bis schließlich der Freiton erklang: Ich wurde verbunden. Yukis Handy war zumindest nicht ausgeschaltet. Ich ließ lange klingeln ohne, dass sich etwas tat. Er schlief wohl tief und fest und hatte …

Beauty.Money.Seoul 1

1. Löwe im Käfig Immer diese Kopfschmerzen. Spätestens am frühen Mittag traten sie ein. Wie ein dumpfes Pochen gegen die Stirn. Die Augen schienen nach vorn zu drücken und im Kopf entstand eine dumpfe Leere, die sich beinahe anfühlte, als befinde man sich in einem Traum und die Geräusche des …

Schneespuren 2.4

Teil 2: Die kaputte Menschmaschine 4. Der innere Kompass Der Morgen war grau und nass. Die warme Sonne, die den Sommer ankündigte, war hinter der dicken Wolkendecke, die über der Stadt hing, nicht zu sehen. An Regentagen verspürte ich oft das Verlangen, die Bettdecke einfach wieder über den Kopf zu …

Schneespuren 2.3

Teil 2: Die kaputte Menschmaschine 3. Alles und Nichts Als ich erwachte, wandte ich den Kopf von einer Seite zur anderen. Es war angenehm warm und ruhig. Nur ein hypnotisches, brummendes Geräusch erklang in meinen Ohren. Ich blinzelte und sah an die Decke. Lag ich im Aufwachraum? Wie spät war …

Schneespuren 2.2

Teil 2: Die kaputte Menschmaschine 2. Blanke Nerven Es war ein klarer, milder Morgen. Die Luft war erfüllt von jenem gewissen Duft, der den nahenden Sommer ankündigte. Als ich in meinen Wagen stieg, um mich auf dem Weg zur Agentur zu machen, vernahm ich heiteres Vogelgezwitscher aus den vielen mit …